Ursus & Nadeschkin

Tagebuch

31.12.2002

Spezialisten

Spezialisten

Der letzte Eintrag gehört denen, die ganz am Anfang standen: Unseren Online-Spezialisten, ohne die dieses Tagebuch gar nie zustandegekommen wäre. Sie machten es möglich, dass wir über unsere Homepage täglich unsere Erlebnisse mit der Aussenwelt teilen konnten und tüftelten ein Programm aus, das uns ermöglichte, zu jeder Tages- und Nachtzeit und aus jeder Ecke der Schweiz über unsere Labtops die Tagebuchseiten zu aktualisieren.

Von oben links nach unten rechts:
Stefan Züttel, Daniel Hauri, Helen Rubli mit U&N.
(Kontakt: http://www.argoviaonline.ch)

Standing Ovation für euch!

20.12.2002

Knie-Kleber

Knie-Kleber

Heute kam der Tag, an dem wir fein säuberlich den Kniekleber von unserer Heckscheibe am Bus entfernten...!

24.11.2002

Epilog

Epilog

Dieses Foto stammt von Jost Wildbolz, dem Hausfotograf am Hofe der «Royals», denn so brav assortiert sass uns die Knie-Family natürlich nie privat vor die eigene Linse. (Der kleine Ivan Fréderic fehlt übrigens nicht, sondern schläft einfach noch versteckt unterm Herzen der Mutter..)
Nun, dieses Bild hat etwas sehr Dauerhaftes. Generationen mit Fortbestand, das ist rar, und heute, nachdem wir eine Saison lang miteinender Tür an Tür lebten, wissen wir auch, dass es viel mehr als nur «einen Knie» braucht, damit ein so grosser Betrieb läuft und läuft und läuft...

Der Circus Knie ist in der Schweiz nicht mehr wegzudenken. Er gehört einfach dazu, kommt immer wieder, so regelmässig, wie ein Uhrwerk, und man vergisst dabei ganz, dass sich da im Hintergrund immer auch eine Armee von fleissigen Rädchen mitdreht. Dass dieses Unternehmen ganz ohne staatliche Subventionen seit 200 Jahren erfolgreich besteht, ist nicht nur Tradition und erfreuliche Tatsache, sondern hat eben auch ganz viel mit persönlichem Engagement, Kontinuität, Kreativität aber vor Allem mit viel Liebe zu tun.
Wie gross ihr Ansehen ist, merkt man erst, wenn man dem Ruf ausserhalb der Grenzen horcht.
Der Zirkus Knie ist «DIE» Adresse europaweit! Wer da engagiert ist, muss in Artistenkreisen nicht mehr viel erklären!
...nur in unserem Fall müssen wir manchmal darauf hinweisen, dass wir keine eigentliche Zirkuskarriere anstreben, sondern hier «blos besuchsweise» und ausnahmsweise für unseren Nationalzirkus im Sägemehl stehen!

17.11.2002

Schlusstrich 257

Schlusstrich 257

Es ist vollbracht! Am Sonntag konnten wir Strich Nummer zweihundertsiebenundfünfzig an unsere Garderobendecke kritzeln.
Der letzte Tag war hektisch, aber wunderschön. Alles stand im Zeichen des Abschieds: Adressen & Geschenke wurden getauscht, alles, was wir nun Tag für Tag routiniert und beinahe nebenher taten, geschah heute ungewöhnlich bewusst, weil zum letzten Mal.
Die Abendshow war traditionsgemäss gespickt mit kleinen «Dernièren-Gags», die vor allem für die Leute lustig waren, die das Programm schon mehrmals gesehen hatten. So half Angelina plötzlich in unserer Akrobatiknummer aus, und Nadeschkin stand unverhofft bei den Breakdancern mit auf den Brettern. Beim üblichen Happy Birthday zum Finale gratulierten nicht nur wir der Familie Knie, nein, es standen plötzlich alle Artisten Schlange, küssten sich ab, schüttelten Hände und es dauerte einige Minuten, bis Franco Knie sich aus dem Gewühl befreihen, und das Publikum verabschieden konnte.

Danach ging es schnell wie immer, vielleicht sogar noch etwas schneller, denn für den Abbau wurden die letzten Kräfte mobilisiert. Und währenddem das Chapiteaudach sich langsam dem Boden näherte, waren wir schon im Gotthardtunnel, unterwegs nach Rapperswil, wo wir morgens um 2 in Caravonkoje fielen.
Zum unwiderruflich letzten Mal.

16.11.2002

Artistengirls im Partyfieber!

Artistengirls im Partyfieber!

So viele verschiedene Artistenfrauen wie am gestrigen Abschlussabend, gibt es selten auf einen Streich!

unten v.l.n.r:
Jenny: Schwedin, ist ehemalige Clownin und seit einigen Jahren Partnerin und Mitarbeiterin von Ingo Stiebner (Seelöwentrainer/England)
Catherine: Australierin, trainiert an einer bisher «unveröffentlichten» Peitschen-Cowboynummer, ist Mutter von zwei süssen, kleinen Mädchen und zusammen mit Papi Serge Perselly (Jongleur/Schweiz)

oben v.l.n.r:
Jessica: Amerikanerin, ehemalige Rollschuhartistin und langjährige Partnerin von Mike (Buffetchef/Schweiz)
Nadja: Zürcherin und Inhaberin der Kamera
Marina: Russin, Seilakrobatin und langjährige Partnerin von Fransisco (Allegriabrothers/Mexico).
Aggie: Ungarin und Partnerin von Breakdancer «Hand» (Enemy Squot, Ungarn)