Ursus & Nadeschkin

Tagebuch

31.12.2004

Der Schluss

Der Schluss

Am Ende der Vorstellung 2004 ist Schluss, und die Menschen spazieren nach Hause.
Das Neue Programm 2005 beginnt gleich nach dem Aufräumen.

29.12.2004

Im Olymp des Pfauen

Im Olymp des Pfauen

Ein Glück, dass sich eine unserer Lieblingsbühnen zufälligerweise direkt in Zürich befindet!
Die Pfauenbühne: Mit etwas Distanz betrachtet, eine kleine, schmuke Bühne, im Herzen der Stadt, mit unübersichtlich vielen Helfern im Hintergrund, Inspizienten und Intendanten, Finanz- und Pressechefs, mit Garderobenhilfen, Abendbetreuung und einem Backstagekoch. Das alles, damit wir uns wohl fühlen! Kein Wunder, werden wir hier zu Wiederholungstätern! Einmal Pfauen, immer Pfauen! ... Dem Publikum sei Dank!... und dem Herrn mit der Glatze im Bild links auch. Ohne ihn als Fixpunkt wäre die Distanz zur Bühne hin kaum erfassbar.

24.12.2004

Ein Schnäppchen

Ein Schnäppchen

Dieses Bild hat uns 42.60 gekostet...
Wir wünschen allseits vollbepackte Weihnachten!

21.12.2004

Kürzester Tag

Kürzester Tag

Heute feierten wir den kürzesten Tag draussen in unserer Stube!

19.12.2004

Die U&N-Familie!

Die U&N-Familie!

Fast zufällig ereignete sich in Arosa das kleine Wunder, das sich während einigen Stunden das gesamte Ursus&Nadeschkin-Team im Hotel Eden kreuzte und wir nutzten den Augenblick nicht nur für die seltene Chance einer Momentaufnahme, sondern für ein ein kleines «Weihnachtsessen», genau so, wie es sich für ein KMU gehört:
Mit dabei waren Bettina (ohne die unsere Perlen&Freaks-Tour nicht über die Bühne gehen würde), Bea (die unsere Duo-Termine in der Schweiz koordiniert und sich um fast alles kümmert, was man von uns will), Marco & Christian (die alles organisieren, was wir in Deutschland tun), Gerrit & Toby (unsere beiden Cheftechniker, die nur noch ganz kurz auf dem Bild sind, weil sie nämlich morgen in aller Frühe auf den Berg hoch gehen und unser SOLO aufbauen), Judith (unsere persönlich Physiotherapeutin, deren Hände alles entspannen, was sich nach arbeitsreichen Tagen wie hier angestaut hat), Tom (unser Regisseur, der nach 14 Jahren Zusammenarbeit besser weiss, wie wir funktionieren, als wir selber es tun...) und U&N.

Es ist wunderbar, ein so wunderbares Team um sich zu haben –
das Essen war schlecht, die Stimmung grossartig!